zu meinem Roman "Die rote Lene" 

 

 

Stadtpanorama Duisburg v. 2.10.2013

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                  WAZ v. 10.10.21

 

zu meiner Erzählsammlung "Kiesel zum Gedenken" 

 

 

 

 zu meinem Roman "Thea", alcorde verlag, Essen

 

10. Westerwälder Literaturtage starteten in Thal

Der Garten und das Gelände rund um die Blumenwerkstatt in Thal bot die Kulisse für den Start der 10. Westerwälder Literaturtage. Die gebürtige Mittelhoferin Renate Habets las aus ihren neuen Roman "Thea" vor rund 80 Gästen.

 

 

 

Thal. Die 10. Westerwälder Literaturtage starteten in der Blumenwerkstatt von Fritz Mair und Karlheinz Meis in Thal. Im wunderschönen Gartengelände an der Nister hatten die Gastgeber die Remise entsprechend hergerichtet, da Gewitter angesagt waren.
Eine Atmosphäre, die reizvoll wirkte und irgendwie zugleich auch zur Lesung passte.
Der Roman „Thea“ den Autorin Renate Habets schrieb, zeichnet ein Bild einer Arbeiterfamilie Ende des 19. Jahrhunderts, die von Mittelhof nach Köln in die neu erbaute Humboldt-Siedlung zieht.
Die Autorin, gebürtige Mittelhoferin, Jahrgang 1945, wuchs in Köln auf, studierte Deutsch und Geschichte und war stellvertretende Schulleiterin an einem Duisburger Gymnasium bis zur Pensionierung.
Sie schreibt und malt seit 2006, ihr Erstlingswerk erschien 2007. Der neue Roman, aus dem Renate Habets las, nahm die Zuhörer mit in die Lebenswelt der 88-jährigen Thea, die ihre Familiengeschichte in den unterschiedlichsten Rückblenden beleuchtet.
Rund 80 Besucher ließen sich mit auf die Reise in die Lebenserinnerungen von Thea nehmen. Schilderungen von den Alltagssituationen einer vergangenen Zeit, von zwei Weltkriegen, die Thea in Köln erlebte, zeichneten ein ein einfühlsames Bild.
Für die Gäste, die bei freiem Eintritt einen schönen Nachmittag erlebten, hatten die Gastgeber Kuchen und Kaffe vorbereitet, sowie kühle Getränke. Und wer wollte, durfte einen Gartenspaziergang machen und die liebevoll gestaltete Anlage für sich ganz persönlich erkunden. Der Kultursommer Rheinland-Pfalz hat das Motto "Natürlich Kultur" und in Anlehnung an dieses Motto finden die Veranstaltungen in den schönen und ungewöhnlichen Gartenlandschaftes des Kreises statt. (hw)

aus: AK Kurier 8.6.2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zu meinem Roman "Ich will Erzbischof werden", Aug. v. Goethe Verlag, Fft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zu Ausstellung und  Lesung

 

 

 

 

 

 

 

Rhein Zeitung v. 28.9.2013